Meine Aus- und Weiterbildung

Meine Aus- und Weiterbildung

Fort- und Weiterbildungen sind sehr wichtig für mich, wobei ich Training über Gewalt, Druck,Strafe und Angst ausdrücklich ablehne!

Einige meiner besuchten Seminare, Vorträge, Fort- und Ausbildungen und ähnliches:
________________________________________
Hundeverhaltenstherapeutin nach Thomas Riepe®
Meine Ausbildung zur Hundeverhaltenstherapeutin umfasste folgende Bereiche:

Verhaltensbiologie Hund

  • Geschichte / Herkunft
  • Soziale Grundstruktur Wolf
  • Domestikation
  • Rasseeigenschaften / Unterschiede
  • Soziale Grundstruktur Hund
  • Sozialverhalten
  • Aggression (verhaltensbiologisch betrachtet)
  • Jagdverhalten
  • Fortpflanzungsverhalten

Neurobiologie, Neuropsychologie

  • Nervensystem
  • Gehirn
  • Hormone, Neurotransmitter
  • Stress
  • Angst, Unruhe
  • Aggression (neurobiologisch betrachtet)

Kommunikation

  • Ausdrucksverhalten Hund
  • Andere Kommunikationsformen
  • Artübergreifende Kommunikation

Medizinische Grundlagen

  • Medizinische Ursachen für Verhaltensprobleme
  • Behandlungsmöglichkeiten
  • Medikamente bei psychologisch/medizinischen Problemen
  • Hundeernährung bezogen auf Verhalten

Lernen

  • Überblick über die verschiedenen Lerntheorien
  • Konditionierung (klassisch / operant)
  • Kognitives Lernen, soziales Lernen
  • Lernen in der Therapie

Zusatzbaustein Recht

  • Tierschutzgesetz bezogen auf Hundehaltung und Ausbildung
  • Hundegesetze, -verordnungen

 

Praxis Dr. Schwering
3 stündiger Lehrgang: Erste Hilfe am Hund

beinhaltet unter anderem folgende Themen:

  • Erkennen eines Notfalles / physiologische Werte
  • Umgang mit / Transport von dem verletzten Tier
  • Wundversorgung / Verband anlegen (Kopf, Pfote, Brust)
  • Erbrechen / Durchfall
  • Krämpfe / Magendrehung
  • Vergiftung
  • Hitzschlag / Verbrennungen/ Unterkühlung

 

Arbeiter-Samariter-Bund
Landesverband Hessen

4 stündiger Lehrgang : Erste Hilfe am Hund

3 tägiges Mantrailingseminar mit Andreas Ebert

Aus- Fort und Weiterbildung für Mantrailer
Dogtraining-Teamtraining-Komponententraining

Christiane Wergowski-Aggression bei Hunden (anerkanntes Seminar von IBH-BHV+TÄK-Niedersachsen)

  • Ursachen und Ziele aggressiven Verhalten bei Hunden;warum reagieren Hunde aggressiv gegenüber Artgenossen oder fremder Menschen
  • wieso greifen Hunden ohne Vorwarnung an
  • was tun, wenn der Hund die eigenen Besitzer beißt
  • Jagdverhalten und Aggression – was hat das eine mit dem anderen zu tun
  • wie erfolgreich lässt sich Aggression beeinflußen
  • die Entstehung von Aggressionsproblemen vorbeugen
  • aggressive Hunde sicher managen und trainieren

Das Seminar zeigt Hintergründe, Auslöser und Lernmechanismen im Zusammenhang mit aggressivenVerhalten bei Hunden auf.

Tierärztin F. Weichenhan – Medizinische Grundlagen
-Medizinische Ursachen für Verhaltensprobleme
-Behandlungsmöglichkeiten
-Medikamente bei psychologischen/ medizinischen Problemen
-Hundeernährung bezogen auf Verhalten

Wilfried Theißen- Meinen Hund neu kennenlernen

Diese Seminar zielt darauf ab, seinen Hund mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten und sich für das Verhalten seines Gefährten zu sensibilisieren.
Sehr emotinal.

Michael Stephan – Tiefe Verbundenheit

CLARISSA VON REINHARDT / ANIMAL LEARN:
Dein Hund spricht zu Dir…lerne ihn zu verstehen und er wird Dein Freund. Begegne ihm mit Achtung, Liebe und Respekt und Du wirst sein Freund.?
Alphastatus-Rangordnung-Führungsanspruch
Einführung in die Beschwichtigungssignale in Praxis und Theorie

Anita Balser

Die Muttersprache des Hundes
Inhalte:
Das Seminar „In der Muttersprache des Hundes“ ist das perfekte Seminar für alle, die einen Einblick in die Arbeit der HundeTEAMSchule bekommen möchten. Das Seminar vereinigt 3 wichtige „Puzzlesteine“ der Mensch-Hund-Beziehung. Einmal das Thema „Muttersprache – Hundesprache“. Wir schätzen die teilnehmenden Hunde nach ihren möglichen Rollen im Rudel ein um dann im Anschluss passende und unpassende Gruppen zusammenzustellen. Sinn dieser Station ist, den Hundehalter zu sensibilisieren für die Fähigkeiten und Grenzen des eigenen Hundes. Es geht darum, ein Gefühl zu bekommen für die Begegnungen, die für den einzelnen Hund wirklich positiv und förderlich sind und andererseits zu erkennen, welche Begegnungen vielleicht für das menschliche Auge „nett“ aussehen, für den Hund aber Stress und Konfliktvermeidung bedeuten.

Ein weiterer „Puzzlestein“ ist das Thema „Muttersprache – Körpersprache“. Die Teilnehmer bekommen Aufgaben, deren Lösungen in dem Bewusstmachen der eigenen Körpersprache liegen. Die wichtigste Erkenntnis ist, dass es nicht eine universelle Körpersprache gibt, die von jedem Hund verstanden wird, sondern der Körper des Menschen vor allem eine klare Botschaft transportieren sollte, um den Hund authentisch ansprechen zu können.

Der dritte Puzzlestein ist die Station „Muttersprache im Alltag“. Hierbei geht es darum, hündische Kommunikationssignale und die Reihenfolge in denen Gesten unter Hunden ausgetauscht werden für den tatsächlichen praktischen Alltag mit dem Hund umzusetzen. Es werden die Basics für Alltagssituationen, wie z.B. die Bewegungseinschränkung, Leinenführigkeit, evtl. Hundebegegnungen gelegt und der Hundehalter bekommt einen ersten Eindruck, wie sich die Muttersprache des Hundes in das ganz normale Zusammenleben integrieren lässt.

Das „Wissen“: Respekt-Vertrauen – Beziehung

Inhalte:
Dieses Seminar zeigt auf, dass Schwierigkeiten im Verhalten des Hundes, egal ob es sich um Wildern, Raufen oder übersteigertes Angstverhalten handelt, fast immer eine gemeinsame Ursache haben. Es ist kein stabiles und ausgeglichenes Fundament aus Respekt & Zuneigung vorhanden oder es ist aus der Balance geraten.

Die HundeTeamSchule reduziert die Ursachenforschung und hilft dem Hundehalter in diesem Seminar, die „Anfänge“ für die Verhaltensweisen zu finden, die sowohl den Hund als auch den Hundehalter belasten.

Der Hund selbst verrät uns: „Wo ist dieser Anfang?“. Der ist selten beim Symptom zu finden, vielmehr haben wir uns einfach wie Menschen verhalten, dem Hund zunächst Zuneigung gegeben, dann wollten wir auf einmal Grenzen setzen und stellten dann fest, dass der Hund uns nicht respektiert.

Menschen folgen intellektuellen, emotionalen und spirituellen Führern. Das tun Hunde nicht. Sie vertrauen ausschließlich einem instinktsicheren Führer.

Intensivseminar mit Jenny Stendal HTS Hundeteamschule

Die Basics in der Hundeerziehung

Hundeverhalten nach HTS

Ziel ist den eigenen Hund nach einer ersten groben Einschätzung in Interaktion mit einem anderen Hund zu beobachten.
Das eigene Auge dahingehend zu schulen, dass man entgegen kommende Hunde besser lesen kann und „spielerisches Arbeiten“
unter den Hunden von „Gesprächen“ über Status oder „Diskussionen“, die man besser unterbrechen sollte, unterscheiden kann.

Das Verstehen der Rolle des eigenen Hundes kann helfen einen neuen Blickwinkel auf den Hund zu bekommen und Erklärungen
für jahrelanges unerfolgreiches Erziehen liefern.
Alles in allem ein spannendes Beobachtungsseminar, welches hilft „hündisch“ besser zu verstehen und nachvollziehen zu können.

Webinar: Kommunikation vs. Erziehung

Was sage ich meinem Hund eigentlich in seiner Muttersprache, während ich ihn denke zu erziehen…

Pia Grönig/Nadine Wolf –  Barf Seminar: Artgerechte Fütterung:

 Das Seminar umfasste folgende Bereiche:
 
Was ist BARF wirklich?
-Ist diese Fütterungsart bedarfsdeckend?
-Wie bewertet die Wissenschaft das Thema?
-Ist BARF wirklich besser als Fertigfutter? Ist es teuer?
-Was sind die häufigsten Fehler und wie können sie vermieden werden?
-Wie erstellt man einen ausgewogenen Futterplan und passt ihn selbstständig an?
-Was darf überhaupt in den Napf?
-Und wie kann man die Fütterung unkompliziert gestalten?
und vieles mehr…
 
BARF – ROHFÜTTERUNG:
Ernährung des Hundes – Praktische Fütterung mit BARF
Ernährung mit BARF, Fasten, Ernährungspläne, Futtermittelliste, Fleisch und Knochen, Gemüse und Obst, Getreide, Milchprodukte, Öle und Fette, Kräuter, Sonstige Futtermittel, Wasser, Nahrungsergänzung, Vitamine, Mineralien, Umstellen auf BARF, Entgiftung, Parasiten, besondere Futterzusammenstellung bei kranken Hunden

 

Ausbildungen mit meinem Hund Ben Golden Retriever geb. 2003 :
klein

  • Welpenkurs
  • Junghundekurs
  • Tagesseminar Clarissa von Reinhardt
  • Begleithundeprüfung 2004
  • Dummytraining 2005-2008
  • Mantrailing aktiv 2006-2012
  • Seminar „Die Muttersprache des Hundes“ bei Anita Balser
  • Seminar „Das Wissen“ bei Anita Balser
  • Begleitung meiner Ausbildung zur Verhaltenstherapeutin
  • Fährtenseminar
  • Mobility

Mein Herzhund Ben ist am 11.05.2016 über die Regenbogenbrücke gegangen

 

Ausbildungen mit meinem Hund Lucky Jack Russell geb. 2005

  • Welpenkurs
  • Junghundekurs
  • Erziehung durch souveränen Althund Ben
  • Tagesseminar mit Clarissa von Reinhardt
  • Zielobjektsuche                                           
  • Seminar Verhaltensbeurteilung
  • Seminar „Die Muttersprache des Hundes“ mit Anita Balser
  • Seminar „Das Wissen“ mit Anita Balser
  • Begleitung meiner Ausbildung zur Verhaltentherapeutin
    Lucky ist seit 2016 in Rente, begleitet Aris und mich aber täglich zur Hundeschule

 

Ausbildungen mit meinem Hund Aris Hovawart geb. 2016

  • Welpen und Junghundekurs wurde durch den souveränen Althund Lucky ersetzt
  • tägliche Besuche der Hundeschule mit versch. Rassen und Größen
  • HTS Seminar mit Jenny Stendal
  • HTS Seminar mit Anita Balser
    (Hundeverhalten)
  • Ringtraining VDH
  •  3 tägiges Mantrailingseminar mit Andreas Ebert
  • Verhaltensbeurteilung durch den VDH
  • „Patient“ beim Erste Hilfe Kurs in der Tierarztpraxis Dr. Schwering    
  • Seminar mit Wilfried Theißen 
  • Seminar mit Michael Stephan- Tiefe Verbundenheit               

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.